Piercing



Kulturelles und geschichtliches zum Piercing
„Piercing“ bedeutet durchstochene oder durchbohrte Haut und ist für die die Dauer ausgelegt d.h. die durchstochene Haut sollte
nach dem stechen mit Schmuck für immer verschönert werden. Das Piercing ist aus der modernen Welt kaum noch wegzudenken
und dennoch ist der Ursprung des Piercings schon viel älter. In vielen Kulturen trägt die Bevölkerung z.B. ein Ring durch die Nase
oder ein Ring durch die Ohren oder anderen Körperschmuck (Narben, Gewichte zum Dehnen der Haut, Tattoos usw.).
In Westlichen Teilen der Erde wurde dieser Trend erst um 1980 in Kalifornien mit der Gründung der Bewegung „The Modern Primitive“ (Die Modernen Wilden) bekannt.
Diese Bewegung verwendete das Wort „Wild“ bewusst um sich den Körper genauso wie „wilde“ z.B. Indianer, Ureinwohner zu verschönern.
Dazu gehört allen voran das Piercing. Den ersten Piercingshop gab es schon 1976 in San Francisco “The Gauntlet“
obwohl der Trend erst 4 Jahre später “Salonfähig“ werden sollte. Am Anfang der 90er Jahre waren es vor allem Punker, Homosexuelle
und die Sadomaso-Szene die sich mit Piercings schmückten.
In sehr kurzer Zeit wurde das Piercing in der Westlichen Kultur aufgenommen, akzeptiert und viel getragen.



Heute ist es überhaupt nicht mehr wegzudenken. Überall hat das Piercing Einzug gefunden, egal ob Banker oder Bäcker,
es zieht sich durch alle Gesellschaftsformen und findet immer mehr Fans. Viele Römische Kriegsherren,
die ägyptischen Pharaonen, die Centauren und die Medizinmänner in anderen teilen der Erden strahlten mit Ihrem Körperschmuck
Ihre Männlichkeit und Ihren Mut aus, auch wurde damit signalisiert das man finanziell unabhängig und Einflussreich ist.

Über Prince Albert von gibt es eine schöne Geschichte zu erzählen. Der Mann der englischen Königin Queen Victoria Prinz Albert,
kam auf die Idee die Vorhaut nicht über die Eichel rutschen zu lassen. Um zu verhindern das sich an der Eichelunterseite Smegma bildet.
Der Ring wurde laut Erzählungen am Hosenknopf befestigt. Bei vielen Männern ist es ein sehr beliebtes Piercing, da es schnell abheilt
und ziemlich unkompliziert zu stechen ist. Das Prince-Albert Piercing tritt durch die Harnröhre ein und etwa am unteren Ende der Eichel
oder tiefer an der Penisunterseite wieder hervor. Im Mittelalter wurden Frauen sogar Keuschheitsgürtel angelegt oder Jünglingen wurde ein Ring in die Vorhaut gesetzt
um das Onanieren zu verhindern.

Piercing-Arten:
Es gibt viele verschiedene Stellen wo Mann oder Frau ein Piercing tragen kann. Die Hauptstellen sind Bauchnabel, Brust, Lippen, Intimbereich und Zunge.
An diesen Stellen gibt es viele Möglichkeiten sich piercen zu lassen. In letzter Zeit haben sich immer mehr Stellen am menschlichen Körper herauskristallisiert,
die sich durch ein Piercing schmücken lassen.

COUGA.net (c) 2017